Seminar „ Sachenrevier“ mit Montse Koschar

Am Sonntag, 8. November, fand bei uns im BHS ein Revierkurs statt. Montserrat Koschar, eine erfahrene Hundetrainerin aus Marthalen die selbst ein Ausbildungszentrum betreibt, gab uns wertvolle Tipps und zeigte uns den ganzen Aufbau im Revieren, fürs BH2 und BH3, nach moderner Methode, mit positiver Verstärkung und ohne Druck.

Der Kurs wurde, nicht nur wegen der Corona Situation, mit möglichst wenigen Teilnehmern durchgeführt. Es war ein Weiterbildungskurs für die Leitenden. In der Hütte galt natürlich Maskenpflicht, obwohl die Abstände eingehalten wurden.

An diesem neblig feuchten Morgen trafen die Teilnehmerinnen Karin, Madeleine, Bea und Simone voller Vorfreude in der BHS Hütte ein, wo Walter und Montse uns schon erwarteten. Pünktlich konnten wir mit dem Theorie- Teil beginnen. Nach einer guten Stunde ging es dann raus auf die Wiese, wo praktisch gearbeitet wurde. Von jedem Mensch- Hundeteam machte unsere Kursleiterin eine Kurze Bestandsaufnahme, um uns dann individuell die erforderlichen Lernschritte zu zeigen. Und genau für diese Methode, jeden Hund auf seinem Stand abzuholen und den jeweiligen Lernschritt anzupassen bin ich ihr sehr dankbar. Das ist es, was für mich gute Trainer auszeichnet. Den Hund „lesen“ können und darauf eingehen. Den Menschen übrigens auch, denn es sind immer die 2Beiner, die Fehler machen, nicht die Hunde. Der Hund macht nur das, was wir ihm vermitteln.
Nach kurzer Mittagspause in der Hütte arbeiteten wir draussen wieder praktisch weiter. Wir hatten Glück, jetzt wärmte uns die Sonne etwas und der Nebel lockerte sich auf.



Die Arbeit erfordert mehrere Helfer, die aber ohne direkten Kontakt zum Hund agieren. Es wird weiterhin mit Futter bestätigt. Uns alle hat diese Methode überzeugt und wir werden unser Training deshalb etwas abändern und darauf abstimmen. Immer gibt es an solchen Kurstagen interessante Gespräche, neue Erkenntnisse und aufgefrischtes Grundwissen, welche die Köpfe rauchen lassen. Mit einem Rucksack an Erkenntnissen fuhren wir um 16.30 Uhr zufrieden und müde zurück zur Hütte, wo wir abschliessend noch etwas weiterführende Theorie und ein letztes Dessert zu uns nahmen. Es war ein toller Tag, von dem alle viel profitieren konnten. Montserrat hat uns auf freundliche Art mit Geduld und Ruhe angeleitet. Ich danke ihr herzlich dafür und hoffe, es wird weitere Treffen geben!

Ganz herzlichen Dank auch an Karin, die uns diesen Tag organisierte und an Walter , der immer so offen für Neues ist und uns in der Weiterbildung unterstützt. Ich schätze das sehr!

Simone Siliprandi